{Play}

Epilepsieklinik Tabor

Die Epilepsieklinik Tabor Bernau ist von der Deutschen Gesellschaft für Epileptologie als Epilepsiezentrum zertifiziert und das einzige Fachkrankenhaus mit spezifisch epileptologischer Ausrichtung im Land Brandenburg. 

Sie verfügt über 56 stationäre Behandlungsplätze und eine große Epilepsieambulanz. Jährlich werden über 750 stationäre und über 3.000 ambulante Behandlungen durchgeführt. 

Innerhalb des Netzwerks des Epilepsiezentrums Berlin-Brandenburg gewährleistet sie eine umfassende Versorgung für Menschen mit Epilepsie und ihre Angehörigen. Das Einzugsgebiet reicht weit über die Region hinaus, bundesweit in Anspruch genommen wird ein integratives Behandlungskonzept für psychische Begleiterkrankungen bei Epilepsie. 

Die Epilepsieklinik Tabor ist eng eingebunden in Forschung und Lehre der Medizinischen Hochschule Brandenburg und der Universität Potsdam.

Schwerpunkte:

  • unklare Anfallserkrankungen
  • schwer behandelbare Epilepsien
  • psychische Begleiterkrankungen bei Epilepsie
  • Epilepsie und Mehrfachbehinderung
  • nicht epileptische, psychogene/dissoziative Anfälle
  • seltene Erkrankungen und Epilepsie z.B.:
    •    Dravet-Syndrom,
    •    Tuberöse Sklerose (Standort Brandenburg des Tuberöse Sklerose-Zentrums Berlin-Brandenburg)
  • Epilepsie und Kinderwunsch/Schwangerschaft

Angebote

Diagnostisch:

  • Epileptologische, neurologische und psychiatrische Diagnostik
  • Langzeit-Video-EEG-Monitoring
  • Langzeit-Kameraüberwachung
  • Diagnostik und Therapie von Mehrfacherkrankungen im Kontext des Epilepsiesyndroms 
  • neuropsychologische und psychologische Diagnostik
  • elektrophysiologische Diagnostik: 
  • EEG, Evozierte Potentiale, Nervenleitgeschwindigkeits- und Muskelfunktionsprüfung (EMG),

Therapeutisch:

  • differenzierte moderne Antiepileptika-Therapie
  • neurologische und psychiatrische Pharmakotherapie
  • Teilnahme an klinischen Studien mit Neuen Antiepileptika
  • Vagusnerv-Stimulation 
  • Anfallsselbstkontrolle
  • psychotherapeutisches Angebot mit Einzel- und Gruppengesprächen 
  • Therapie dissoziativer/nicht epileptischer, psychogener Anfälle 
  • sozialmedizinische Beratung z.B. zu Fragen der Berufstätigkeit und Schwerbehinderung
  • physiotherapeutische und ergotherapeutische Behandlung, Heilerziehungspflege
  • enge Kooperation mit anderen medizinischen Fachgebieten (z.B.mit unserem MVZ, dem Herzzentrum Bernau, Neuroorthopädie)