Tag der offenen Tür: Alte Schmiede Lobetal

Tag der offenen Tür mit Schauschmieden


„Also Hufnägel, die müssen mit einem Mal geschmiedet werden, da kann man nicht nochmal neu anfangen“, informiert Siegfried Engelicht, Vize des Vereins Alte Schmiede Lobetal am Samstagnachmittag.

Es ist wieder Tag der offenen Tür angesagt. Und zur besten Kaffeezeit trafen sich die Besucher hier vor allem beim beliebten Schauschmieden. An Schmiede, Amboß und Hammer sind Kirchenmusiker Daniel Pienkny, gelernter Schlosser, Waldemar Pflanz, bis zum Ruhestand Fachbereichsleiter Altenpflege und gelernter Schmied, sowie Reinhard Kunze, Vereinsvorsitzender und ebenfalls gelernter Schmied, bei der Arbeit.

Das Feuer brennt, das Eisen – bzw. der Stahl liegt in der Glut. Denn – ganz wichtig beim Schmieden – ist die Temperatur welche die Hitze innerhalb der Glut erreicht. Bei 700 Grad werden Hufnägel geschmiedet. Und bei langen Werkstücken muss der Spieß immer gedreht werden, wenn der Vorschlaghammer mit Wucht auf das glühende Metall niedersaust, je nachdem welche Form am Ende gewünscht wird. Geschmiedet werden an diesem Nachmittag einige Schaustücke, die man beispielsweise für den heimischen Garten verwenden kann – u.a. Erdspieße mit Blatt oder Bogen, um daran eine Ampel oder Laterne aufzuhängen. „Stahl verbrennt bei 1200 Grad und schmilzt bei 1500 Grad – deshalb fällt beim Schmieden auch immer etwas ab“, informiert Siegfried Engelicht. Gespannt beobachten die Besucher das handwerkliche Geschick der Männer am Feuer.

Die Alte Schmiede, in der einst tatsächlich Pferdehufe und Wagenräder beschlagen wurden, wurde im April 1999 ihrer neuen Betimmung als Ort der Begegnung und Touristentreff übergeben. Seitdem sorgt der Verein Alte Schmide dafür, dass jeden Nachmittag „Offene Schmiede“ ist.

Und zwar Montag bis Freitag von 15 bis 17 Uhr und am Wochenende von 14 bis 17 Uhr. Hier können Senioren und Bewohner aus Lobetal sowie Gäste oder Touristen einkehren und bei Kaffee und Kuchen miteinander ins Gespräch kommen. Das Haus ist gleichzeitig auch eine Rastmöglichkeit für Wanderer und Radler. In der oberen Etage gibt es u.a. eine Bibliothek. Es finden zudem verschiedene Veranstaltungen statt. So gibt es einmal monatlich eine Kinoveranstaltung mit anspruchsvollen Filmen, Lichtbildervorträge oder Lesungen. Jeden Freitag vor dem 1. Advent findet der Lobetaler Advents- und Weihnachtsmarkt statt, dessen Erlös der Ukrainehilfe sowie der Flüchtlingsarbeit zugute kommt. Der Verein hat derzeit 40 Mitglieder, die ehrenamtlich arbeiten.


Kontakt: 03338/66435 (jeweils von 15-17 Uhr).

RM