Dankbar sein - Erntedank in Lobetal

Mit dem Lanz Alldog beim Umzug dabei.


Dankbar sein – Erntedankfest in Lobetal  

 

Begleitet von einem wunderbaren spätsommerlichen Wetter feierte Lobetal am 28. September sein Erntedankfest. Der Festtag begann mit dem Gottesdienst in der mit Erntegaben geschmückten Lobetaler Kirche. In einem kleinen Anspiel stellten die Christenlehre-Kinder eine Interpretation der biblischen Geschichte vom verlorenen Sohn dar. Dieser zog in die Ferne und wollte von zu Hause nichts mehr wissen und stellte doch am Ende fest, dass die heimatlichen Äpfel doch am besten schmecken.

 

Dr. Hans-Günther Hartmann, Leiter der Lobetaler Landwirtschaft und Ortsvorsteher der Kommune, konnte auf ein gutes Jahr zurückschauen. Über 1,6Millionen Liter Milch wurden zur Weiterverarbeitung an die Molkerei in Biesenthal geliefert. „Die Getreideernte war gut und die Futterernte ist sogar sehr gut ausgefallen. Die Vorräte sind ausreichend, der Winter kann kommen.“ so Dr. Hartmann.

 

Mit Liedern und kleinen Erntekörbchen erfreuten Kinder aus der Lobetaler Kirchengemeinde Bewohnerinnen und Bewohner in den Wohnstätten und Heimbereichen.

 

Der traditionelle Ernteumzug leitete über zum Ortsfest auf dem Dorfanger. Vom landwirtschaftlichen Gerät von gestern und heute über die Feuerwehr bis zum liebevoll gestalteten Handwagen und Menschen in historischer Bauerntracht - all dies konnte man auf dem Weg durch den Ort sehen.

 

Im Anschluss an den Umzug gab es auf dem Dorfanger wieder viele Angebote für die ganze Familie. Höhepunkt für die Kleinen war die Strohhüpfburg. Dicht umlagert war auch der Trödelstand der Ukrainehilfe-Lobetal. Weit über 500 Euro konnten an diesem Tag eingenommen werden. „Mit dem Geld werden Kriegsflüchtlinge in der Ukraine unterstützt,“ sagte Elisabeth Kunze, Leiterin des Vereins. Viele hundert Gäste nutzen diesen Tag, Lobetal zu besuchen und gemeinsam zu feiern.

 

Lutz Reimann

 

Kontakt und Information

Ines Möhwald
Allgemeine Anfragen - Ansprechpartner für spezielle Anfragen siehe Fachbe­reichs­seiten

Tel.: 03338-66 789
Fax: 03338-66 278