Gemütliches Nest für die "Mauerhüpfer"

Evangelische Kita auf dem Lazarus-Gelände in Berlin-Mitte eröffnet

Eingebettet in ein traditionsreiches Gelände: das aufwendig sanierte und umgebaute Kitagebäude (rechts)


„Ihr Kinderlein kommet“ – dieses adventliche Lied passte gut als Auftakt für die Einweihung der neuen evangelischen Kindertagesstätte „Mauerhüpfer“ der Hoffnungstaler Stiftung Lobetal am 30. November. Die neue Einrichtung auf dem traditionsreichen Lazarus-Gelände in der Bernauer Straße in Berlin-Mitte verdankt ihren Namen einem Bibelvers: „Mit meinem Gott kann ich über Mauern springen!“. Zugleich erinnert er daran, dass in unmittelbarer Nähe einst die Berliner Mauer stand.
Die Kita „Mauerhüpfer“ bietet Platz für 64 Kinder vom Säuglingsalter bis zum Schulbeginn. „Hier werden Kinder mit und ohne Förderbedarf gruppenübergreifend gemeinsam aufwachsen“, erläuterte Kitaleiterin Kerstin Kleineberg, „denn auf dem Weg von Integration zur Inklusion erleben Kinder, Eltern und Erzieher gemeinsam, dass alle Menschen verschieden sind und diese Verschiedenheit die Gemeinschaft bereichert.“
Der Neubau ist eingebettet in ein weitläufiges, parkähnlichen Gelände. Dieses bietet optimale Möglichkeiten und lädt zu Spaziergängen und Bewegung ein. An der Einrichtung befindet sich die Freispielfläche mit einem ökologisch gestalteten Garten, einem Erlebnisgarten, Wasserspiel und Klettermöglichkeiten.

Das Lazarus Haus blickt auf eine mehr als 150-jährige Standortgeschichte zurück. Neben Einrichtungen der Altenhilfe gibt es u.a. ein Tagungszentrum für Gäste, das Diakonissenmutterhaus der Stiftung Lazarus, die Lazarus Schulen für soziale Berufe, ein Hospiz, eine Jugendhilfeeinrichtung sowie das Mauercafé. In dem jetzt aufwendig sanierten Kitagebäude hatte die Stiftung Lazarus im Jahr 1871 unter Leitung von Pfarrer Bögehold die erste Kleinkinderschule von Berlin gegründet. Im Lazarus-Krankenhaus wurden nach 1961 Mauerflüchtlinge medizinisch versorgt und gepflegt.

Pastor Dr. Johannes Feldmann, Vorstand und Vorsitzender der Lobetaler Geschäftsführung, und Geschäftsführer Martin Wulff dankten allen am Bau Beteiligten herzlich für ihren Einsatz und wünschten ein gutes Miteinander an diesem von christlicher Nächstenliebe geprägten traditionsreichen Ort.

Die Grüße der v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel überbrachte deren Vorstandsvorsitzender, Pastor Ulrich Pohl. Sie hatten den für 1,35 Mio sanierten Bau mit einer Spende in Höhe von 480 000 Euro unterstützt.

Dank galt auch dem Bund, der 360 000 Euro aus Bundesmitteln aus dem Investitionsprogramm zur zusätzlichen Förderung von Kindern unter drei Jahren in Tageseinrichtungen aufwendete sowie dem Land Berlin, das 280 000 Euro aus dem Kitaausbauprogramm des Landes Berlin beisteuerte. Die Restsumme wurde aus Eigenmitteln und Spenden finanziert. 

 
Die Hoffnungstaler Stiftung Lobetal besitzt langjährige Erfahrung in der Arbeit mit Kindertagesstätten. Sie betreibt neben der Kita „Mauerhüpfer“ zwei Kindertagesstätten in Bernau bei Berlin mit 72 Plätzen und in Biesenthal mit 130 Plätzen sowie jeweils einen Hort an zwei Förderschulen in Bernau für insgesamt 100 Kinder.