Lazarus-Ausstellung im Zittauer Gebirge

Bürgermeister Frank Peuker eröffnete mit Martin Wulff unf Barbara Limburger die Ausstellung


Ein Spiegel der Geschichte - Lazarus-Diakonie zeigt historische Ausstellung in Großschönau

 

Am 7. März wurde in der Orangerie im Amtsgebäude der Gemeinde Großschönau eine neue Ausstellung eröffnet. Zu sehen ist ein spannender Blick in die 150 jährige Geschichte der Lazarus-Diakonie Berlin, welche seit über 20 Jahren mit dem Altenpflegeheim Lazarus-Haus in Waltersdorf  verbunden ist. Großschönaus Bürgermeister, Frank Peuker, begrüßte die rund dreißig Gäste zu dieser, für Ihn besonderen Ausstellung. "Die 16 Tafeln sind ein Spiegel deutscher Geschichte!", sagte Frank Peuker. In seinem Grußwort gab Martin Wulf, Geschäftsführer der Hoffnungstaler Stiftung Lobetal, zu der die Lazarus-Diakonie gehört, einen Überblick über die Ausstellung. "Ohne die Arbeit der Lazarus-Diakonissen würde es dieses soziale Werk und auch die Einrichtung in Waltersdorf so nicht geben" sagte Martin Wulff. Sehr zu Freude von Barbara Limburger, Leiterin des Lazarus-Hauses Waltersdorf kündigte Martin Wulff Investitionen in Höhe von 150 000 € an. Unter den Gästen war auch Familie Weiß aus Olbersdorf. Das Ehepaar sind der Hoffnungstaler Stiftung Lobetal seit über 50 Jahren verbunden und nutzten die Gelegenheit, eine Briefmarkenspende und Postkarten zu übergeben.

Im Anschluss an die Eröffnung führte der Grafiker Carsten Wienhold, welcher die Tafeln konzipiert hat, durch die Ausstellung.

Die Ausstellung ist noch bis Ende April zu sehen.

 

Das Lazarus-Haus Waltersdorf kann auf 20 Jahre erfolgreicher Arbeit zurückblicken. 1993 erwarb die Lazarus-Diakonie, die ihren Hauptsitz in Berlin hat, ein landschaftlich schön gelegenes Grundstück in Waltersdorf mit einem sich darauf befindlichen Hotel-Rohbau, um hier ein Altersheim zu errichten. Am 9. November 1995 konnte ein modern eingerichtetes und pflegetechnisch auf dem neuesten Stand errichtetes Altenpflegeheim für 60 Bewohner eröffnet werden. Außerdem entstanden 10 Tagespflegeplätze. Es entstand eine diakonische Einrichtung, dessen Arbeit auf dem christlichen Menschbild beruht.

Im Jahre 2015 beging Lazarus sein 150. Gründungsjubiläum. 1865 hatte Pfarrer Wilhelm Boegehold den Lazarus-Krankenverein ins Leben gerufen und das Lazarus-Kranken- und Diakonissenhaus ins Werk gesetzt.
Ab 2011 gehören die Lazarus-Häuser in Berlin, Waltersdorf und Bad Kösen zur Hoffnungstaler Stiftung Lobetal. Lobetal ist Teil der von Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel(in Bielefeld), der größten diakonischen Sozialeinrichtung Deutschlands, die Friedrich von Bodelschwingh (1831 – 1910) prägte.

Aus diesem Anlass entstand eine Ausstellung, die die Entwicklung der Lazarus Diakonie Berlin und Waltersdorf zeigt.