Dank für alle gute Gabe - Erntedankfest in Lobetal gefeiert

Ein prächtig geschmückter Traktor im Festumzug, der sich im Seniorenwohnpark Am Kirschberg formierte.


Erntedankchoräle und Volkslieder wie  „Muss i denn zum Städtele hinaus“: Mit Musik und Gesang bewegte sich der Festumzug vom Seniorenwohnpark Am Kirschberg einmal durch Lobetal und dann auf den Festplatz. Erntedankfest in Lobetal war am 24. September wieder angesagt und viele waren gekommen, um dabei zu sein. Eingeläutet worden war das Fest am Samstagabend mit einem Laternenumzug durchs Dorf. Am Sonntagvormittag wurde der Erntedankgottesdienst in der Lobetaler Kirche im festlichen Rahmen gefeiert.

 

Herzlich willkommen hieß Ortsvorsteher Hans-Günther Hartmann die Besucherinnen und Besucher. Eine Jury stand bereit, um die drei bestgeschmückten Teilnehmer des Festumzuges, allen voran ein moderner Claas-Traktor, zu prämieren.

 

Fröhliche Menschen überall in festlicher Stimmung, denn mit dem Erntedankfest wurde auch der Abschied vom Sommer begangen, der in diesem Jahr nicht sonderlich sonnenreich war. Hinter dem Wagen des Bläserchors und einem Elektromobil folgten ein Jungrind, geführt von Josi Simowski, und ein geschmücktes Pferdegespann. Weitere landwirtschaftliche Fahrzeuge folgten, u.a. ein Kartoffelroder, ein schwerbeladener Fendt-Traktor und zwei Lanz Alldog der Fünfziger Jahre. Kleinwagen, liebevoll mit Erntegaben hergerichtet, Teilnehmer in geschmückten Rollstühlen, Erntewagen, gefüllt mit Säcke voller Lupine, Winterroggen und Hafer. Ein Löschzug der Lobetaler Kameradinnen und Kameraden der FFW Bernau bildete schließlich das Finale des Umzugs. „Und nun  machen Sie es sich gemütlich an Ständen, Mitmach-Angeboten, bei Spielen, Speis und Trank“, richtete der Ortsvorsteher das Wort an die Gäste und dankte den vielen fleißigen ehrenamtlichen Helfern bei der Ausrichtung des Festes. Musik, Kaffee, Kuchen und Bratwurst – überall bildeten sich rasch Schlangen an den Ständen.

 

Gedränge auch beim Trödelbasar mit Büchern, Schmuck sowie hübschen selbstgefertigten Filz- und Keramikarbeiten aus dem Tagesförderbereich Am Glockenberg. „Der Apfel-Walnuss-Kuchen schmeckt besonders lecker“, riet eine Besucherin am Kaffee-Ausschank in der Alten Schmiede. Gerade machte eine Gruppe geselliger Rollstuhlfahrerinnen mit Begleitung vor der Alten Schmiede Halt für Kaffee und Kuchen. Der Erlös des Verkaufs ging an die Ukraine-Hilfe-Lobetal. Auch auf dem Festplatz herrschten inzwischen nahezu volksfestartige Zustände. Soeben zeigte Anna-Lätizia Dehn aus Lobetal eine sportliche Klettereinlage bis ganz hinauf zur aufgestellten Erntekrone – eine leckere Bratwurst vom Grill gab‘s dafür gratis.

 

Und während  sich die Besucher am Frozen-Joghurt-Stand die sahnige Köstlichkeit mit Mango-Sauce schmecken ließen, verkündete Hans-Günther Hartmann die Preise für die schönsten Umzugswagen: Der erste Platz ging an Hartmut Zenker mit seinem toll geschmückten Fendt-Traktor. Über Platz zwei freute sich die „Handwerker-Gruppe“, dargestellt von Familie Bunk,  mit Sense, Heu und Rechen. Auch „Kuhmutti“ Josi Simowski bekam für ihr Umzugsbild mit der Färse den zweiten Platz, wie auch der musizierende Jäger Joachim Stolz mit seinem Jagdhorn. Für ihren prächtig geschmückten Kürbiswagen bekamen Mitarbeiter und Beschäftigte der Gärtnerei den dritten Platz. Doch auch alle anderen hatten sich viel Mühe gegeben.

„Es ist immer schön, wenn man nach Lobetal kommt“, so eine Besucherin. „Hier wird man immer freundlich und mit einem Lächeln empfangen – da fühlt man sich gleich wohl.“