Erntedank im Lazarus Haus Bad Kösen

Open-Air-Andacht am Glockenturm mit Einrichtungsleiter Peter Ehrlich


Viel zu feiern hatten am 17. September die Bewohnerinnen und Bewohner und die Mitarbeitenden im Lazarus Haus Bad Kösen. Das traditionelle Erntedankfest stand in diesem Jahr ganz im Zeichen des 150-jährigen Jubiläums der v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel, zu der die Pflegeeinrichtung der Hoffnungstaler Stiftung Lobetal gehört. Ebenso fand der 20. Jahrestag der angegliederten Seniorenwohneinrichtung statt und in der „Elly-Kutscher-Oase“ wurde ein weiterer Parkbereich eingeweiht.

Im Gottesdienst unter freiem Himmel wies Einrichtungsleiter Peter Ehrlich in seiner Begrüßung auf die Arbeit Bethels hin. „Bethel ist Wegbereiter in Arbeitsgebieten, die so unterschiedlich sind, wie das Leben bunt“ und im „Haus des Glaubens“ sind wir viele, so Peter Ehrlich.

In den Grußworten würdigte Friederike Winter, Geschäftsführerin der Hoffnungstaler Stiftung Lobetal, die Arbeit vor Ort: „150 Jahre Bethel ist im Großen, was 20 Jahre Lazarus Seniorenwohneinrichtung Bad Kösen im Kleinen vor Ort bedeutet – Diakonie.“ Sie betonte dabei auch die jahrelange Verbundenheit mit den Diakonissen der Berliner Lazarus Diakonie.

Eva Feußner, MdL/ CDU in Sachsen-Anhalt, begleitet schon lange die Einrichtung und sagte im Blick auf das Engagement der Mitarbeitenden: „Über 20 Jahre Lazarus Haus Bad Kösen - das sind  20 Jahre professionelle Arbeit für die Bewohnerinnen und Bewohner in all Ihrer Individualität. Vielen Dank.“

Als besonderer Höhepunkt wurde danach der zweite Teil der Elly Kutscher Oase eingeweiht. Das parkähnliche Gelände ist um einen Garten und edle Bänke erweitert worden. Die Rosen mit den Namen „Gloria Dei“ (übersetzt Ehre Gottes) und „Duftwolke“ zählen zu den Lieblingsrosen der Lazarus Diakonissen und sollen an ihr Wirken in Bad Kösen erinnern. Die Oase ist nach der Diakonisse Elly Kutscher benannt, die in Bad Kösen in fast 40 Jahren große Verdienste erworben hat.
 
Bis zum Nachmittag hatten die Gäste die Möglichkeit sich die Seniorenwohneinrichtung und die Pflegeeinrichtung anzuschauen und mit den Mitarbeitenden in ein Gespräch zu kommen.

Musikalisch wurde der Tag vom Flemminger Posaunenchor, dem Sole Gesangsverein e.V. Bad Sulza, Helmut Judersleben und der MAX-Agentur gestaltet. Liebevolle und abwechslungsreiche Verkaufs- und Informationsstände sowie ein reichhaltiges Angebot an Speisen und Getränken rundeten das Angebot ab.