Karin Abromeit aus Lobetal neu im EVAP Vorstand

01.11.2017

Karin Abromeit/ Lobetal


EVAP- Vorstand wieder komplett

Auf der alljährlichen Mitgliederversammlung des Ev. Verbandes für Altenarbeit und pflegerische Dienste wurde durch die Neuwahl eines Vertreters für den Bereich der stationären Pflege der EVAP- Vorstand wieder vervollständigt.

Am 19.10.2017 fand die Mitgliederversammlung des EVAP im Diakonissenhaus Berlin Teltow Lehnin statt. Auf der Tagesordnung stand die Wahl eines neuen Vorstandsmitgliedes für die stationäre Pflege. Neues Vorstandsmitglied ist Frau Karin Abromeit, die sich bei der Mitgliedschaft gegen zwei Mitbewerber um das Amt durchgesetzt hat. Karin Abromeit ist seit 2017 bei der Hoffnungstaler Stiftung Lobetal als Leiterin des Seniorenwohnparks „Am Kirschberg“ beschäftigt. Außerdem betreut sie das Diakoniezentrum Werneuchen „Wohnen und Pflege gGmbH“. Die studierte Diplom-Pädagogin, Erziehungswissenschaftlerin und ausgebildete Wirtschaftsassistentin betätigt sich seit 2006 in der Sozialwirtschaft. Für diakonische Träger arbeitet Frau Abromeit seit acht Jahren.

Die Geschäftsführerin des EVAP, Frau Sonja Zander, gab einen Überblick über die Tätigkeiten des Fachverbandes in den Jahren 2016/ 2017. Sie berichtete über zentrale Themen, die auch zukünftig im Fokus der Arbeit der Geschäftsstelle stehen werden, wie beispielsweise die Umsetzung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs, Musterverträge auch für den ambulanten Bereich und die anstehenden Verhandlungen mit Kostenträgern zur pauschalen Fortschreibung der Pflegesätze in Berlin und Brandenburg. Im ambulanten Bereich unterstützt der EVAP gemeinsame Initiativen zur Festsetzung einer zeitbezogenen Vergütung. Während der Phase der Verstetigung der Entbürokratisierung in der Pflegedokumentation steht der EVAP direkt als Ansprechpartner zur Verfügung. Außerdem erarbeitet der Fachverband Positionen zum Wohnteilhabegesetz (WTG), engagiert sich im Bereich der Hospizkultur und Palliativkompetenz und wird die ausbildenden Einrichtungsträger im Hinblick auf die Umsetzung der neuen generalistischen Pflegeausbildung informieren und beraten.