Palliative Pflege

07. und 08. Juli 2016

Eine der größten Belastungen in der Altenarbeit ist die häufige Auseinandersetzung mit Sterben und Tod. Dabei stoßen die Mitarbeitenden oft an die Grenzen ihrer eigenen Handlungsmöglichkeiten. Betroffenheit, Unsicherheiten, manchmal auch Unwissenheit machen es Ihnen schwer, den Sterbenden in ihrer besonderen Lebenslage gerecht zu werden.

Die Palliativpflege bietet hierbei konzeptionelle Unterstützung. Im Vordergrund des Konzeptes steht die Verbesserung der Lebensqualität für die Betroffenen. Die ganzheitliche Unterstützung des Pflegebedürftigen in der letzten Lebensphase wird durch die besondere Art der lindernden Palliativpflege und Palliativmedizin ermöglicht.

Diese Fortbildung greift die zentralen Fragen und Probleme der palliativen Pflege auf und vermittelt Einsichten, Standpunkte sowie die entsprechenden sozialen, fachlichen und methodischen Kompetenzen. Anhand von Filmanalysen erweitern die Teilnehmenden ihre pflegerischen Kenntnisse in der Palliativversorgung

Inhalte:

  • Medizinische und pflegerische Konzepte in der palliativen Pflege

  • Psychologische und seelsorgerische Betreuungsansätze

  • Wahrnehmung und Kommunikation

  • Trauerphasenmodelle

  • Straf- und haftungsrechtliche Fragen

  • Teamunterstützende Maßnahmen

  • Umgang mit Stress und Belastungssituationen

Zielgruppe

Mitarbeitende aus Einrichtungen der Altenhilfe

Dozentin

Sabine Baumbach, Ergotherapeutin, Palliative Care für psychosoziale Berufe

Ort

Diakonisches Bildungszentrum Lobetal

Verbindliche Kosten

160,00 €, inkl. Tagungsgetränke

Termine

07. und 08. Juli 2016

8:00 Uhr bis 15:00 Uhr

 

Lesen Sie auch zu diesem Thema

Kontakt und Information

Dr. phil. Johannes Plümpe
Leiter Diakonisches Bildungszentrum Lobetal

Tel.: 03338-66-251
Fax: 03338-66-261

Bonhoefferweg 1
16321 Bernau OT Lobetal