Menschen mit geistiger Behinderung und Demenzerkrankung

09. und 10. Juni 2016

In den letzten Jahren ist die Lebenserwartung von Personen mit geistiger Behinderung erheblich gestiegen. Vorstellungen vom Altwerden und Altsein spielen in der Lebensbegleitung von Personen mit geistiger Behinderung eine besondere Rolle. Besonders der veränderte Tagesablauf aber auch die durch den Alterungsprozess auftretenden Erkrankungen stellen für Menschen mit geistiger Behinderung einen Einschnitt dar. Durch die demografische Veränderung ergeben sich neue Anforderungen an die Institutionen in der Eingliederungshilfe.

In dieser Veranstaltung werden zum Einen die Auswirkungen der erhöhten Lebenserwartung thematisiert sowie zum Anderen wichtige Aspekte des Älterwerdens bei Personen mit geistiger Behinderung, insbesondere Demenzerkrankungen, ausführlich behandelt. Durch die Arbeit an eigenen Fallbeispielen lernen die Teilnehmenden Handlungsabläufe in der Begleitung von alten Menschen mit Behinderung klientenorientiert auszuführen.

Inhalte:

  • Bedürfnisse älterer Menschen mit Behinderungen

  • Entstehung und Merkmale von Demenz

  • Auswirkungen auf die Beziehungsarbeit

  • Erarbeitung von konkreten Handlungsschritten

  • Verstehensansätze in der pädagogischen Begleitung

  • Sensibilisierung für die subjektive Bedeutung der Erkrankung

  • Ressourcenaktivierung

Zielgruppe

Mitarbeitende aus Einrichtungen der Altenhilfe und der Eingliederungshilfe

Dozentin

Alexandra Lange, Dipl.-Rehabilitationspädagogin

Ort

Diakonisches Bildungszentrum Lobetal

Verbindliche Kosten

160,00 €, inkl. Tagungsgetränke

Termine

09. und 10. Juni 2016

8:00 Uhr bis 15:00 Uhr

 

Lesen Sie auch zu diesem Thema

Kontakt und Information

Ute Schröder
Leiterin Agentur Fort- und Weiterbildung

Tel.: 03338-66-409
Fax: 03338-66-261

Bonhoefferweg 1

16321 Bernau OT Lobetal