Recht in der Altenpflege: Die Last mit der Beweislast

01. Juni 2016

Im Berufsalltag stehen Pflegende häufig vor Tätigkeiten, die auf den ersten Blick wie unerlaubte Handlungen erscheinen. Dabei tragen Pflegende die Verantwortung für die Pflegehandlungen, die sie mit und an pflegebedürftigen Personen durchführen. Dies bedeutet, dass sie ihrer Aufgabe mit besonderer beruflicher Sorgfalt nachkommen müssen. Insbesondere wenn es zu gesundheitlichen Veränderungen kommt, bedarf es einer sorgfältig geführten Dokumentation, um wesentliche Behandlungsschritte rechtssicher nachweisen zu können. Kenntnisse über rechtliche Grundlagen und Besonderheiten sichern somit dem Pflegenden ein verantwortungsbewusstes Handeln auf dem Boden der Gesetze.

In der Veranstaltung werden die Teilnehmenden nach einer theoretischen Ein¬führung in rechtliche Grundlagen eigene Fallbeispiele reflektieren und Handlungsoptionen besprechen. Ein Schwerpunkt wird dabei die Beweislastumkehr bei beherrschbaren Risiken, wie beispielsweise die Einhaltung von Hygienestandards, sein.

Inhalte:

  • Haftungsrechtliche Aspekte in der Pflege

  • Freiheitsentziehung und Fixierung

  • Umgang mit Patientenverfügungen

  • Beweiserleichterungen und Beweislastumkehr

Zielgruppe

Mitarbeitende aus Einrichtungen der Altenhilfe

Dozent

Ulrich Höcke, Rechtsanwalt

Ort

Diakonisches Bildungszentrum Lobetal

Verbindliche Kosten

80,00 €, inkl. Tagungsgetränke

Termine

01. Juni 2016

8:00 Uhr bis 15:00 Uhr

 

Lesen Sie auch zu diesem Thema

Kontakt und Information

Ute Schröder
Leiterin Agentur Fort- und Weiterbildung

Tel.: 03338-66-409
Fax: 03338-66-261

Bonhoefferweg 1

16321 Bernau OT Lobetal