Weiterbildung Betreuungsassistent/in nach § 43b SGB XI

Beginn: 05.10.2017

Bewohner/innen von Pflegeeinrichtungen in der Wahrnehmung von Alltagsaufgaben sowie in der Gestaltung von Freizeitangeboten zu begleiten, sie bei Besuchen und Aktivitäten auch außerhalb der Einrichtung zu unterstützen, ist Aufgabe von Betreuungsassistent/innen.

Dazu werden für interessierte und geeignete Personen, die in Einrichtungen der Altenpflege tätig sind oder sein möchten, in dieser Weiterbildung strukturierte Kenntnisse und Methoden vermittelt.

Diese, die Lebens- und Betreuungsqualität der pflegebedürftigen Menschen verbessernde Tätigkeit eignet sich besonders für alle diejenigen, die gern im Bereich der Betreuung arbeiten möchten, aber über keine spezielle therapeutische oder pflegerische Ausbildung verfügen. An dieser Weiterbildung Interessierte sollten erste Eindrücke über die Arbeit mit betreuungsbedürftigen Menschen etwa in einem Orientierungspraktikum erhalten und damit das Interesse und die Eignung für eine berufliche Tätigkeit im Betreuungsbereich geprüft haben.

Seit 2017 haben nach § 43b SGB XI alle Pflegebedürftige in stationären Pflegeeinrichtungen nach Maßgabe von §§ 84 Abs. 8 und 85 Abs. 8 SGB XI Anspruch auf zusätzliche Betreuung und Aktivierung, die über die nach Art und Schwere der Pflegebedürftigkeit notwendige Versorgung hinausgeht. Diese Vorschriften lösen die bisherige, bis Ende 2016 geltende Regelung des § 87b SGB XI ab.

In dieser Weiterbildung erhalten die Teilnehmenden die Qualifikation für eine berufliche Ausübung einer Betreuungstätigkeit und werden praxisorientiert befähigt, in voll- oder teilstationären Pflegeeinrichtungen zu arbeiten, also beispielsweise in Pflegeheimen oder in Einrichtungen der Kurzzeit-, Tages- oder Nachtpflege.

Themen im Basiskurs:

  • Grundkenntnisse der Kommunikation und Interaktion im Umgang mit Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen, Demenz, psychischen Erkrankungen oder geistigen Behinderungen
  • Grundkenntnisse über Demenzerkrankungen, psychische Erkrankungen, geistige Behinderungen, typische Alterserkrankungen sowie deren Behandlungsmöglichkeiten
  • Grundkenntnisse der Pflege und Pflegedokumentation
  • Erste Hilfe, Verhalten beim Auftreten eines Notfalls

Das zweiwöchige Betreuungspraktikum findet in einer Pflegeeinrichtung statt, in dem die Teilnehmenden praktische Erfahrungen in der Betreuung von Menschen mit einer erheblichen Einschränkung der Alltagskompetenzen erwerben.

Themen im Aufbaukurs:

  • Rechtskunde (Grundkenntnisse des Haftungs- und Betreuungsrechts)
  • Hauswirtschaft und Ernährungslehre
  • Beschäftigungsmöglichkeiten und Freizeitgestaltung für Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen und/oder Demenzerkrankungen
  • Bewegung für Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen und/oder mit Demenz, psychischen Erkrankungen oder geistigen Behinderungen
  • Kommunikation und Zusammenarbeit mit den an der Pflege Beteiligten

Der Kurs ist zertifiziert und kann gefördert werden.

Umfang modulare Weiterbildung mit 100 Stunden Basiskurs,
80 Stunden Betreuungspraktikum und 60 Stunden Aufbaukurs

Teilnehmerbeitrag

900,00 €

Termine

05.10.2017 – 26.01.2018
jeweils Donnerstag und Freitag

Zeit 08:00 Uhr bis 15:00 Uhr

 

Kontakt und Information

Dr. phil. Johannes Plümpe
Leiter Diakonisches Bildungszentrum Lobetal

Tel.: 03338-66-251
Fax: 03338-66-261

Bonhoefferweg 1
16321 Bernau OT Lobetal